Landschaften

Wolkenreich geht die Sonne unter

Sommer, Sonne, Strand. Sommer und Strand stimmt soweit, mit der Sonne war es in diesem August in Holland aber nicht so weit her. Dabei hatte ich mich angesichts des Sonnenuntergangs bei wolkenlosem Himmel auf der Anreise auf viele weitere gefreut. Doch daraus wurde nichts. Spätestens am Nachmittag zogen stets die ersten Wolken auf.

Was also tun? Genau das, was mir seit der Anreise im Kopf rumspukte, nämlich Sonnenuntergänge fotografieren. Also schulterte ich trotz mieser Wettervorhersagen Abend für Abend meinen Fotorucksack mitsamt Stativ. Irgendwann würden sich schon Lücken in den Wolken ergeben. Und überhaupt, dachte ich voller Trotz, Sonnenuntergänge ohne Wolken kann doch jeder.

Mit im Gepäck war auch wieder der Filter „Big Stopper“ der englischen Firma Lee, der auch am ersten Abend gleich zum Einsatz kam. Unmittelbar am Rande eines Deichs brachte ich in etwa 30 Zentimeter Höhe das Stativ mit der Kamera zügig in Stellung, denn am Horizont machten sich dichte Wolken auf den Weg, die Sonne vollends zu verdecken. Also fix ein paar Aufnahmen ohne Filter, bevor der „Big Stopper“ die Belichtungszeit von 1/125 auf 25 Sekunden verlängerte. Die Aufnahme mit Filter erzeugt eine völlig andere Stimmung. Schwierig zu sagen, welche Aufnahme die schönere ist. Beide haben ihren Reiz und bekanntlich liegt die Schönheit immer im Auge des Betrachters.

Nicht direkt am Meer, sondern an einem dieser typischen Seen hinterm Deich konnte ich zwei Tage später ein paar Untergänge einfangen. Auf dem Weg zum See fielen mir dann noch die Alleebäume auf, an denen ich nicht einfach so vorbei gehen konnte. Und irgendwie ist das ja auch ein Sonnenuntergang, denn hinter den Bäumen steht ja die Sonne, wenn auch noch nicht ganz so tief.