Landschaften

Seenebel statt Morgensonne

Ich sage es ja immer wieder: In der Landschaftsfotografie musst Du flexibel sein. Eigentlich war ich an diesem Morgen im Mai bereits um 4.30 Uhr aufgestanden, um im niederländischen Renesse die Morgensonne einzufangen. Doch statt einer Sonne am Horizont sah ich plötzlich nur noch Nebel.

Seenebel ist schon ein interessantes Phänomen, das mich an diesem Morgen erst einmal ziemlich genervt hat. Doch als der Nebel schließlich so dicht war, dass ich kaum noch die Hand vor Augen sah, habe ich mich aufs Rad geschwungen und Nebelmotive gesucht und gefunden. Die Steine im Wasser waren schon ganz okay, aber noch nicht wirklich ein Motiv, das mich begeistern konnte. Spannender fand ich hingegen das kleine Häuschen hinterm Deich – eingehüllt in dichtem Nebel. Ein Foto, das zum längeren Betrachten einlädt. Beim letzten Motiv habe ich mich gänzlich von der Küste entfernt und bin noch schnell zum Wasserschloss Moermond in Renesse geradelt. Es kommt sehr selten vor, dass die lange Buchenallee, die zum Schloss führt, sich so stimmungsvoll präsentiert. Das frische, sattgrüne Laub der Buchen und der Nebel lassen die Allee fast zu einem Zauberwald werden.